oio Kindergeschichte

Die Abenteuer der kleinen Brille oio

oio im Zirkus

Eigentlich ist oio ja eine ganz normale Brille. Naja, jedenfalls fast. Da sie aus dem Hause ESCHENBACH stammt, ist sie aus hochwertigem TITANflex gefertigt. Und darauf ist oio natürlich ganz besonders stolz. Denn das macht sie einzigartig haltbar, federleicht und bequem. Und weil sie immer passt ohne zu drücken, kommt sie stets viel herum.

Aber wie jede andere Brille auch, wohnt oio in einem schicken Etui und macht alles das, was eine Brille für gewöhnlich so macht. Naja, jedenfalls fast alles. Denn oftmals macht sie sich auf um die Welt zu entdecken. Und das ist immer der Beginn einer spannenden Brillengeschichte...

Auf einer großen Wiese am Stadtrand von Nürnberg hatten die Zirkusleute ein riesiges Zirkuszelt aufgeschlagen. Es herrschte ein reges Treiben auf dem bunten Zirkusplatz mitten im Grünen. Rund um das Zelt standen viele lustig bemalte Zirkuswagen, in denen die Artisten wohnten. oio lief langsam auf das bunte Zirkuszelt zu, dass beim Näherkommen immer größer und größer wurde.

Durch eine winzige Öffnung gelang oio hinein und schaute sich staunend um. In einem großen, mit Sand gefüllten Kreis, der auch Manege genannt wird, übten die Artisten ihre Kunststücke. Rund um die Manege waren zahlreiche Sitzbänke für die vielen Zuschauer aufgebaut, die zur Vorstellung erwartet wurden. Quer über die Manege war ein langes dünnes Seil gespannt, über das ein Artist mit einer langen Stange balancierte. Das gefiel der kleinen Brille ganz besonders gut.

Sie putzte ihre Gläser, richtete ihre Bügel und suchte sich ein winziges Stöckchen um es auch einmal zu versuchen. Und siehe da; Je öfter sie es probierte umso besser gelang es ihr. Und es machte ihr immer mehr und mehr Spaß. In ihrer Phantasie sah oio schon die vielen bunten Plakate vor sich, auf denen in bunter Schrift "oio, die beste Hochseilbrille der Welt" stand.

Und als dann am Nachmittag die große Zirkusvorstellung begann, saß oio am Rande des Hochseils und schaute gespannt hinab. Viele Kinder saßen mit ihren coolen Brillen auf der Nase in den vorderen Reihen und warteten gespannt auf die Vorstellung. Dann endlich betrat der Zirkusdirektor die Manege. Er trug eine markante Brille, einen schwarzen Zylinder und blank geputzte Stiefel. Er begrüßte die Zuschauer und eröffnete die Show. Nacheinander führten alle Artisten ihre Kunststücke vor.

oio beobachtete gerade wie ein als Clown verkleideter Popkornverkäufer einige Leckereien an die Kinder verteilte, als das Licht ausging. Und als alle Zuschauer ganz gebannt die Darbietung eines Feuerschluckers verfolgten, hielt es auch oio nicht mehr auf ihren Platz. Sie putzte ihre Gläser, richtete ihre Bügel, nahm sich ihr Stöckchen und balancierte gekonnt über das straff gespannte Seil am Zirkuszelthimmel. Und als das Publikum den Feuerschlucker mit einem tosenden Applaus verabschiedete, verbeugte sie sich artig, sah sich noch einmal um und machte sich schnell wieder auf den Heimweg.

An diesem Abend schlief oio ganz besonders glücklich und zufrieden ein. Es war einer der spannendsten und aufregendsten Tage, die oio bis dahin je erlebt hatte. Sie kuschelte sich in ihr weiches Putztuch, schloss ihr Etui zur Nacht und schon beim Einschlafen träumte sie von ihrem herrlichen Zirkusabenteuer.

Und wenn du auch einmal eine coole Kinderbrille aus Nürnberg triffst - wer weiß? Vielleicht ist es ja oio.

---

Roger Habermann, Kamen. Alle Rechte vorbehalten

Zum Autor: Roger Habermann ist Charity-Autor und schreibt Benefiz-Kinderbücher für verschiedene gemeinnützige Einrichtungen und Stiftungen. Sein im März 2016 erschienenes drittes Kinderbuch veröffentlichte der Schriftsteller zugunsten der Stiftung Deutsche KinderKrebshilfe. Diese erhält keine öffentlichen Mittel und finanziert ihre Aktivitäten ausschließlich aus freiwilligen Zuwendungen und Spenden der Bevölkerung.

Zur Geschichte: Die Eschenbach Optik GmbH hat den Autor und seine Arbeit mit einer Sachspende gefördert. Als Dank schrieb er die oio Kindergeschichte "Die Abenteuer der kleinen Brille oio“.